Kulturbrennerei Genshagen e. V.

Der im März 2019 gegründete, gemeinnützige Verein „Kulturbrennerei Genshagen e. V.“ hat laut Satzung die Bewahrung des Kulturellen Erbes, die Entwicklung des historischen Gutshofs und der denkmalgeschützten Brennerei zu einem ländlichen Kulturstandort mit regionaler und europäischer Ausstrahlung zum Ziel.

Zur Erreichung dieses Ziels organisiert der Verein künstlerische, kulturelle und soziokulturelle Projekte und Veranstaltungen. Die geplanten Projekte decken ein weites Feld ab: Sie bringen die lokale kulturelle Landschaft zum Ausdruck, und sie schlagen Verbindungen zu Menschen über Grenzen hinweg… damit Europa näher rückt, und die Welt … Teil von Genshagen bleibt.

Die Gründungsmitglieder und ihre Freundeskreise tragen mit ihren sehr unterschiedlichen Biografien und Lebenserfahrungen, ihren diversen beruflichen Fertigkeiten und auch mit ihren eigenen Verbindungen zum Gutshof dazu bei, eine zukunftsorientierte Vision für das Gelände und die Brennerei zu entwickeln, und diese gemeinsam nachhaltig zu verankern.

Vereinsvorsitzende Christel Hartmann-Fritsch

Christel Hartmann-Fritsch war von 2009 -2017 geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Stiftung Genshagen. Sie leitete den Bereich „Kunst- und Kulturvermittlung in Europa“, der den strategischen Dialog und die Vernetzung zwischen Akteuren der Kunst, Kultur und Kulturellen Bildung in Deutschland, Frankreich und Polen im europäischen Kontext begleitet.

Zuvor war sie Mitbegründerin, langjährige Geschäftsführerin und künstlerische Leiterin des Internationalen Jugend Kunst- und Kulturzentrums „Schlesische27“ in Berlin-Kreuzberg. Sie beriet von 1990 – 1995 die Europäische Kommission beim Aufbau einer europäischen Jugendpolitik als Expertin der „Task Force Human Resources, Education, Training and Youth“ und übt seitdem verschiedene Beratertätigkeiten für europäische Stiftungen und Netzwerke aus. Das von ihr initiierte Netzwerk „Creative Cooperations“ bringt bis heute 14 Partner in neun europäischen Ländern in Projekten der künstlerisch-kulturellen Bildung zusammen.

Sie war von 2014 bis 2021 Mitglied des Universitätsrats der Universität Augsburg, sowie langjähriges Mitglied des Kuratoriums der französischen Beobachtungsstelle für Kulturpolitik, dem „Observatoire des Politiques Culturelles“ in Grenoble.

Sie erhielt das Bundesverdienstkreuz, sowie die französischen Orden „Ordre de mérite“ und „Ordre des Arts et des lettres“, und den polnischen Orden „Gloria Artis“.  Seit 2018 ist sie freischaffend beratend in Berlin, in Brandenburg, in Frankreich und in Europa tätig. 

2. Vorsitzende: Be van Vark

Be van Vark gilt als eine der bedeutendsten freien Choreografinnen und Tanzpädagoginnen Deutschlands mit internationaler Wirkung und Ausstrahlung, deren Choreografien und partizipativen Tanzprojekte weltweit entstehen und touren. Sie initiiert Tanzprojekte, die in den verschiedensten sozialen Kontexten realisiert werden und häufig im urbanen Raum stattfinden. 2018 wurde Be van Vark für ihre Arbeit mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Weitere Infos und aktuelle Projekte: https://bevanvark.wordpress.com  und https://www.taenzerohnegrenzen.de

Schatzmeister: Georg Heyne